Die Bild Zeitung buddelt ihr eigenes Grab:

Eigentlich möchte ich der Bild-Zeitung und dem Springer-Verlag keinerlei Aufmerksamkeit schenken, weil ich die Meinungspropaganda und die Gehirnwäsche moralisch nicht unterstütze, jedoch möchte möchte ich mir meine Wut “von der Seele” schreiben, da mich das irgendwie beruhigt.

Kurzer historischer Kontext: Nachdem die Lobbyisten-Gruppe unentwegt in Brüssel, vor allem jedoch in Deutschland auf unsere Politiker eingeredet haben, dass sie ein Leistungsschutzrecht einführen mögen und unsere Politker-Marionetten diesem zugestimmt haben und ein Gesetz ratifiziert haben (google news darf Zeitungsartikel nicht mehr unentgeldlich indexieren), glaubt der Springer Verlag die Zukunft ihrer Blöd-Zeitung gesichert zu haben.

Warum sich der Springer Verlag dadurch sein eigenes Grab schaufet, was ich im Übrigen sehr sehr gut finde, sehe ich in folgenden paar Argumenten:
1. In unserer Gesellschaft haben wir eine Bildungsexpansion. Die Menschen sind nicht mehr so dumm wie früher und haben gelernt sich aus dem Internet die für sie interessanten und unabhängigen Informationen selber herauszusuchen. Blogs, Social-Media Webseiten, Youtube (etc.), die allesamt völlig kostenlos, auf der ganzen Welt frei und rund um die Uhr erreichbar sind, verdrängen die klassischen Printmedien immer mehr, was auch gut ist, denn es spart auch viele Bäume und damit Papier, welches für die Herstellung von Printmedien benötigt wird.

2. Die Menschen sind nicht bereit für den Müll der in der Bild steht, Geld zu bezahlen.

3. Bild führt kostenpflichtige Abbonements ein (15,00 EUR monatlich für Onlineinhalte). Konsequenz: siehe oben unter Punkt 2.

4. Der Springer Verlag hat sehr viele Journalisten und Redakteure (ca. 40 Prozent) der Bild entlassen. Diese ehemaligen Mitarbeiter sind sehr netzaffin und werden einem möglichen Shitstorm gegen die Bild weiter anhetzen. Schaut man sich Kommentare an, so bekommen die Meisten einen Damen nach oben (oder grün), die gegen die Bildzeitung hetzen. Sehr gut, bitte weitermachen!
In diesem Zusammenhang finde ich es sehr traurig, dass der Springer Verlag, eine Aktiengesellschaft die jährlich sehr hohe Gewinne an ihre Aktionäre ausschüttet, noch nicht einmal die Mitarbeiter übernehmen und bezahlen möchte und sie einfach auf die Strasse setzt.

5. Viele Menschen haben sich zum Ziel gesetzt für die Hetzpropaganda gegen die Bild zu kämpfen und es werden täglich mehr. Fragwürdige und durch die Lobbygruppe eingebrachte für springer begünstigendende Leistungsschutz-Sondergesetze führen unweigerlich zu einer Diskussion im Internet und möglicher Protestbewegungen/Petitionen.

Allem in allem ist das Grab der Bild schon lange ausgegraben, es fehlt nur noch die Leiche, die hineingelegt werden muss.

Danke fürs Lesen ihr nyos.de – Team

Leave a Reply